INSM-Buch zu einer emotional geführten Debatte
Globalisierung verstehen - Fakten, Fakten, Fakten gegen Vorurteile

INSM-Buch "Globalisierung verstehen" - das ist der Titel eines 192-seitigen Bandes, den die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) in Kooperation mit der International Chamber of Commerce, ICC Deutschland, erstellt hat. Das im Heinrich Bauer-Verlag erschienene Buch beleuchtet mit zahlreichen Beiträgen Fragen, die sich viele im Zeitalter der weltweiten Vernetzung stellen:
  • Welche Chancen bringt uns also die Globalisierung?
  • Wer gewinnt vom freien Welthandel?
  • Wandern unsere Jobs ins Ausland ab?
  • Überholen uns China und Indien?
  • Wie viel Wohlstand bringt uns die Globalisierung? Bekommen wir die Umweltprobleme in den Griff?

Ökonomen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) geben in allgemein verständlicher Sprache wissenschaftlich fundierte Antworten auf diese Fragen.

"Das vorliegende Buch möchte die Entwicklungen, die mit der Globalisierung einhergehen, verständlich erläutern. Dafür sollen die Chancen dargestellt werden, ohne kritische Punkte zu verschweigen. Es gilt eine Debatte zu versachlichen, die bisher noch von vielen Vorurteilen geprägt ist." Das schreiben der INSM-Kuratoriumsvorsitzende Professor Hans Tietmeyer und Mitherausgeber Dr. Manfred Gentz, Präsident der Internationalen Handelskammer Deutschland, in einem gemeinsamen Editorial über das Anliegen von "Globalisierung verstehen". "Wir treten mit Fakten gegen irrationale Ängste an", ergänzt Max A. Höfer, Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

So widmet sich der INSM-Globalisierungsatlas auf Seite 53 beispielsweise der Behauptung, dass Globalisierung Armut verursache, Arbeitsplätze und Wohlstand koste. Zitat: "Unternehmen, die ins Ausland exportieren oder dort investieren,. haben seit der Jahrtausendwende in Deutschland Beschäftigung aufgebaut." Auf Seite 72 finden sich Fakten zur Behauptung, dass Globalisierung weltweit Armut steigere. Das Gegenteil ist der Fall. Nach Zahlen der Weltbank hat sich der Anteil der Menschen, die von einem Dollar am Tag leben müssen, seit Anfang der achtziger Jahre fast halbiert.

"Globalisierung verstehen bietet auch ein umfassendes Forum für zahlreiche prominente Experten aus dem In- und Ausland - darunter drei Wirtschaftsnobelpreisträger. So schreibt der New Yorker Ökonom Edmund S. Phelps über die Dynamik der US-Wirtschaft im Vergleich zum deutschen Modell der Sozialen Marktwirtschaft. Joseph Stiglitz, der an den Universitäten Yale, Princeton, Oxford und Stanford lehrte, preist das "Modell Europa". Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus schildert die Motive zur Gründung seiner preisgekrönten Grameen Bank für Mikrokredite in Bangladesh. Weitere Autoren sind: Renate Köcher, Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach, Thomas Straubhaar, Direktor des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts, der aus Indien gebürtige US-Ökonom Jagdish Bhagwati, Jeffrey Sachs, UN-Sonderbeauftragter für die Millennium Development Goals. Über 200 Grafiken und Schaubilder bieten anschauliche Informationen rund um die Globalisierung in all ihren Facetten.

"Globalisierung verstehen" liefert Argumente für alle, die sich in der Debatte um die zunehmende weltweite Vernetzung von Fakten und nicht von Vorurteilen leiten lassen wollen. Das Schlusswort hat Bundespräsident Horst Köhler. "Wir werden nicht gegen die Globalisierung, sondern nur mit ihr erfolgreich sein."

Weitere Kooperationspartner bei diesem Projekt von Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und ICC Deutschland sind die Zeitschriften Geldidee und Wertpapier.

ISBN 978-3-87748-663-4